Beim Wandern
  • Richtige Selbsteinschätzung: Wandern verlangt dem Kreislauf Einiges ab. Planen Sie Ihre Tour deshalb im Voraus und achten Sie darauf die eigenen Kräfte nicht zu überschätzen.
  • Planung: Entnehmen Sie Höhendifferenz, Länge und Schwierigkeiten der Wanderung vor Antritt einem Wanderführer. Im Gebirge kann das Wetter schnell umschlagen! Informieren Sie sich über die Wetterverhältnisse. Gerne sind wir Ihnen dabei behilflich.
  • Ausrüstung: Eine Wanderkarte, Regenjacke, Sonnencreme sowie Kälteschutz gehören in jeden Wanderrucksack. Achten Sie jedoch darauf, dass der Rucksack nicht zu schwer wird. Mobiltelefon nicht vergessen!
  • Passende Wanderschuhe: Ideale Wanderschuhe sind nicht zu schwer, haben eine rutschfeste Sohle und sind wasserdicht. Für die Trittsicherheit beim Wandern ist eine perfekte Passform nötig.
  • Auf markierten Wegen wandern: Im freien Gelände verirrt man sich leicht. Sind Sie vom Weg abgekommen, empfiehlt es sich zurückzukehren.
  • Vorsicht ist besser als Nachsicht: Unfälle am Berg sind meist die Folge von Müdigkeit oder zu schnellem Wandern. Achten Sie darauf Ihr Tempo zu halten und genügend Pausen einzulegen. Auch zu wenig Essen und Trinken macht müde und mindert die Konzentration.
  • Schutz der Bergnatur: Lassen Sie bitte keinen Müll zurück, lassen Sie Pflanzen unberührt und vermeiden Sie unnötigen Lärm, denn dieser stört Wildtiere.

Auf Klettersteigen:
  • Sorgfältige Planung: Informieren Sie sich genau über die Länge und die Schwierigkeit der Tour über das Wetter und die Temperatur. Bei Gewitterneigung besser nicht einsteigen.
  • Richtige Selbsteinschätzung: die Tour sollte dem eigenen Können entsprechen. Wer sich überschätzt gerät leicht in gefährliche Situationen.
  • Richtige Ausrüstung: Klettergurt, Klettersteigset und Helm sind für jede Tour unerlässlich. Achten Sie darauf die Ausrüstung richtig zu verwenden und überprüfen Sie die Ausrüstung Ihres Partners
  • Überprüfung der Seilvorrichtung: Im Gebirge tragen die Haken und Seile Schäden davon. Prüfen Sie sie durch festes Ziehen und steigen Sie nicht in gesperrte Klettersteige ein.
  • Abstand halten beim Auf- und Abstieg: Zwischen zwei Verankerungspunkten des Seiles darf nur eine Person gesichert sein.
  • Absprache: Informieren Sie Andere beim Überholen oder bei Gegenverkehr um Missverständnisse zu vermeiden.
  • Aufmerksamkeit: Verhindern Sie Steinschlag durch unüberlegte Tritte auf brüchiges Terrain.

Beim Biken:
  • Richtige Selbsteinschätzung: Mountainbiken verlangt vom Kreislauf Einiges ab. Respektieren Sie Ihre Grenzen und vermeiden Sie Zeitdruck. Gehen Sie es langsam an: Anstrengung und Länge der Touren sollten schrittweise gesteigert werden.
  • Planung: Entnehmen Sie Höhendifferenz, Länge und Schwierigkeiten der Tour vor Antritt einem Mountainbike-Führer. Im Gebirge kann das Wetter schnell umschlagen! Informieren Sie sich über die Wetterverhältnisse. Gerne sind wir Ihnen dabei behilflich.
  • Bike-Check: Vor Antritt einer Tour sollten regelmäßig Bremsen, Schrauben, Schaltung und der Luftdruck der Mountainbikes überprüft werden. Jedes Mountainbike sollte jährlich vom Experten überprüft werden.
  • Ausrüstung: Ein Helm schützt vor lebensgefährlichen Kopfverletzungen und sollte bergauf und bergab getragen werden. Rückenprotektoren schützen die Wirbelsäule. Auch warme Kleidung, Wind- bzw. Regenschutz, Handschuhe, Sonnenbrille, Reparatur-Set, Erste-Hilfe-Paket, Taschenlampe und Handy sollten auf keiner Tour fehlen.
  • Richtige Geschwindigkeit: Bedenken Sie, dass unerwartete Hindernisse jederzeit auftauchen können. Die Geschwindigkeit ist daher der jeweiligen Umgebung anzupassen. Wir bitten um Rücksicht gegenüber Wanderern sowie Wild- und Weidetieren.